Warum ein Meizu MX3?

Nachdem ich mir das Meizu MX3 bestellt habe, werde ich immer wieder gefragt warum ich mir ein „Chinahandy“ bestellet habe. Die haben doch so einen schlechten Ruf. Nun, das mag für so machen China Smartphones zutreffen. Nicht aber bei dem MX3 von Meizu. Meizu hat es geschafft von einem MP3-Player Hersteller zu einem angesehenen Smartphone-Hersteller zu mutieren. Waren das MX und das MX2 noch sehr an das Apple iPhone angelegt geht das MX3 doch schon ein bisschen seinen eigenen Weg. Auch wenn noch immer so manche Gemeinsamkeiten vorhanden sind hat Meizu doch ein schickes Smartphone auf die Beine gestellt.

130913_mx3_01l

So, aber warum habe ich jetzt ein MX3 gekauft?
Nun, als erstes wegen dem guten Design, das muss ich einfach zugeben. Mir gefällt das MX3 ungemein gut.
Desweiteren spricht die Hardware für sich. Hier muss sich das MX3 auf keinen Fall hinter aktuellen Top-Smartphones verstecken.

Technische Daten
Samsung Exynos 5 (5410)
GPU: PowerVR SGX 544MP
RAM: 2GB
Speicher: 32GB
Netz Standards: Quad Band GSM / 3G
Bildschirm: 5,1″ IPS OGS 1800 x 1080 (400ppi) 15:9 Display
Kamera Vorne: 2 Megapixel
Kamera Hinten: 8 Megapixel
SIM: Single Micro SIM
Micro SD: Nein
Sensoren: Licht, Helligkeit, Annäherung, Kompass, Gyroskop, Beschleunigung
Gehäuse: Glas, Polycarbonat, Metall
Abmessungen: 139 x 66,1 x 9,1mm
Gewicht: 143g
Lieferumfang: Netzteil, Kopfhörer, Anleitung, Schutzfolie, Werkzeug
Betriebssystem: FlymeOS 3.0 (Android 4.2)

Auch wenn mir eine top Hardware bei einem Smartphone nicht mehr so wichtig ist wie früher einmal, bin ich doch beruhigt diese Leistung zu haben. Die 32GB Speicher werde ich wohl nie voll bekommen. Selbst die 32GB in meinem HTC One X habe ich nie voll bekommen. Habe noch immer 25GB frei.

In der Vergangenheit hatte ich mir überlegt ein Allview X1 Soul zu kaufen, bin dann aber nach ein paar Testberichten wieder davon abgekommen. Es ähnelt mir dann doch zu sehr dem aktuellen iPhone. Einen Nachteil hat das MX3 aber dennoch. Aktuell gibt es keine deutsche Sprache für das gute Stück Hardware. Aber bei Android ist ja vieles möglich. So auch hier. Einfach eine andere Tastatur installiert und eine Übersetztungsapp und  schon ist das MX3 auf deutsch. Was will man mehr. Ach ja, wer jetzt denkt ich habe für das MX3 Unsummen bezahlt, der irrt. Ich habe es für schlappe 276,- € bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.