Alita – Battle Angel

Nachdem Alita zich Mal verschoben wurde, kam er nun endlich „pünktlich“ zum Valentinstag (14.02.2019) in die Kinos. Schon als der Film angekündigt wurde stand für mich fest, den muss ich sehen. Als Anime und Manga Freund war ich von der Ankündigung das Alita als „Realfilm“ umgesetzt wird sehr begeistert und was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

Man hört und liest hier und da das Alita – Battle Angel floppt. Daher bin ich zugegebener Maßen mit etwas grummeln in der Magengegend in den Film. Doch schon nach den ersten paar Minuten stand für mich fest dass es total unnötig war und der Film eine wahre Augenweide ist.

Die Charaktere sind sehr liebevoll gestaltet, Ido, der Doc dem die Cyborgs vertrauen wird von Dr, King Schu..  äää Christopher Walz sehr gut und glaubhaft gespielt, Alita ist eine Figur die man einfach lieb haben muss (auch wenn sie eigentlich eine Waffe ist) denn ihre Schusseligkeit verbunden mit den großen Anime Augen und ihrer Neugier ist einfach schön anzuschauen. Man möchte sie am liebsten in den Arm nehmen und knuddeln.

Die Story war bis auf eins zwei Kleinigkeiten vollkommen glaubwürdig und ich war sehr überrascht wie nah sie am originalen Anime geblieben sind. Fand ich sehr positiv. Für mich gab es auch keinerlei Momente in denen ich das Gefühl hatte der Film sei unnötig in die Länge gezogen. Nach den gut 2 Stunden war ich ehrlich gesagt etwas enttäuscht das der Film schon aus ist. Ich hätte ihn noch ewig weiter schauen können.

Das CGI war sehr gut umgesetzt und hat sich für meinen Geschmack sehr gut unter die realen Schauspieler gemischt. Wobei man ganz klar sagen muss dass in dem Film mehr CGI zu sehen ist als reale Sets. Was aber so gar nicht stört.

Von daher kann ich für Alita – Battle Angel eine klare Empfehlung aussprechen. Der Film macht Spaß, ist nicht übertrieben (bis auf ein paar Kleinigkeiten) und macht Hunger auf mehr. Ich hoffe wirklich dass es eine Fortsetzung geben wird, denn der Schluss ist für meinen Geschmack doch etwas zu offen.

Was aber wieder einmal total unnötig war war die Umsetzung in 3D. Selbst begeisterte 3D Fans haben gesagt das man hier keine 3D Vorstellung braucht. Lieber den Film in 2D anschauen. Ohne störende Brille auf der Nase.

 

Apes Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.