Final Fight 2

final_fight_2_boxEine gepflegte Runde Batscherei muss auch mal wieder sein. Nachdem wir gestern ein bisschen über Final Fight im CB-IRC gequasselt haben, dachte ich mir ich guck mir das Spiel auch mal an. Also gesagt getan SNES angeworfen und Final Fight 1 gestartet.
Vielleicht hätte ich zuerst div. Berichte zum ersten Teil auf dem SNES lesen sollen. Denn der erste Teil der Reihe ist einfach nur eine Enttäuschung auf. Das Spiel ist an einigen Stellen der Zensur zum Opfer gefallen was damals ja leider üblich war, der Zweispielermodus ist entfernt worden und man hatte nur 2 Charaktere zur Auswahl.
Das mit dem fehlenden Zweispielermodus fand ich jetzt nicht so schlimm da ich es eh alleine gespielt habe. Dennoch bin ich mit dem ersten Teil nicht so recht warm geworden…
Also SNES aus, Final Fight 2 rein und losgelegt. In Final Fight 2 trifft man wieder auf die Mad Gear Gang welche man auch schon im ersten Teil zerlegen durfte. Nur dieses Mal ist die Gang weit über die Welt verteilt. So kommt man an die unterschiedlichsten Schauplätze und darf der Gang ordentlich eines auf die Mütze geben.

Was das Gameplay angeht hat Final Fight 2 nichts Neues erfunden, man prügelt sich von links nach rechts und ab und zu auch mal von unten nach oben oder von oben nach unten. Diese Passagen sind aber recht kurz.

Wie bei vielen anderen klassischen „Brüglern“ findet man ab und zu eine Kiste oder ein Fass das man zerdeppern kann. Hier bekommt man dann mit ein bisschen Glück was zu Futtern was die Energieleiste wieder auffüllt oder aber man bekommt eine Waffe wie z.B. einen Schlagstock, ein Messer usw. Damit lassen sich die Gegner ein bisschen schneller von der Mattscheibe putzen.

M_Final_Fight_2__US__2001_12_03_18-36-06 final-fight-2-review-20091012092219180-3019626_640w M_Final_Fight_2__US__2001_12_03_18-36-00

Zu Beginn des Spiels kann man sich einen der drei Spielfiguren auswählen. Haggar ist der Stärkste aber auch der langsamste im Trio. Maki ist die einzige Dame in der Runde und wie ich finde die beste Wahl die man treffen kann, da sie die größte Reichweite hat. (Roundhousekick)

Die Steuerung ist wie nicht anders zu erwarten sehr simple gehalten. Man braucht eigentlich nur zwei Tasten. Schlagen und Springen. Drückt man beide zusammen wird die Spezialattacke ausgeführt. Diese gibt den Gegnern ordentlich eines auf die Mütze, zieht einem aber auch Energie ab. Man sollte daher sparsam mit der Attacke umgehen.

Wem es zu umständlich ist immer zwei Tasten zu drücken kann im Optionsmenü auch eine dritte Taste mit dieser Funktion belegen. Für Gamepad-Legastheniker eine sinnvolle Sache.
Al zu viel darf man von der KI nicht erwarten. Die Gegner sind zu 99% recht dumm. Sie laufen immer wieder in die Attacken rein und warten regelrecht darauf eines auf die Nase zu bekommen. Ein paar wenige Ausnahmen gibt es dann zwar doch, aber das sind nur ein paar. Meist batscht man sich von Gegner zu Gegner. Warum auch nicht, es macht Spaß.

Die Endgegner sind auch keine große Herausforderung auch wenn sie sich zum Teil mit fiesen Hilfsmitteln gegen einen richten. So wirft einer mit Handgranaten die echt nervig sein können.

Nach gut 2 Stunden war ich mit Final Fight 2 durch. Teil 3 kann kommen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.